Alarmierung bei der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim


Viele Mitbürger fragen sich mit Sicherheit, wie und wann denn die Feuerwehr alarmiert wird und warum in manchen Fällen die Sirene läuft oder auch nicht.

Die Art und Weise der Alarmierung richtet sich primär nach bestimmten Einsatzstichworten, die in der so genannten „Alarm- und Ausrückeordnung“ der Stadt Pulheim verzeichnet sind. Hier werden explizit die zu alarmierenden Einheiten, Fahrzeuge und zu informierende Personen aufgeführt.

IMG_7494.png

Die Freiwillige Feuerwehr Pulheim besteht neben einigen hauptamtlichen Kräften hauptsächlich aus freiwilligen, d.h. ausgebildeten, ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Sie gehen neben ihrem Hauptberuf einem Hobby nach, welches einen Zeitaufwand von 20 Stunden und mehr im Monat erfordert. Je nach Funktion im Löschzug wird das jedoch auch übertroffen. Rund um die Uhr, d.h. auch auf der Arbeitsstelle, werden die Helfer der zuständigen Feuerwehr bei einem abgesetzten Notruf, der von der Kreisleitstelle Rhein-Erft in Kerpen entgegengenommen wird, alarmiert. Während die hauptamtlichen Kräfte auf der Feuer- und Rettungswache über einen Gong und eine automatische Durchsage alarmiert werden, geschieht die bei den ehrenamtlichen Kräften immer über Meldeempfänger, welche Feuerwehrleute ständig mit sich führen. Diese werden über digitale Funkwellen ausgelöst und machen sich dann mit lautstarkem Ton und Vibration bemerkbar. Das Empfangsgerät gibt nun den Einsatzort, Einsatzart und weitere empfangene Informationen als Textmitteilung aus.

Auch im Zeitalter moderner Alarmierungstechnik hat die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren über Sirene immer noch eine sehr große Bedeutung. Während es in größeren Städten undenkbar wäre, die Feuerwehr bei oft mehreren Einsätzen pro Woche über Sirene zu alarmieren, ist dies besonders für kleinere Feuerwehren mit oft wenigen Einsätzen im Jahr meist die einzige Möglichkeit, überhaupt alarmiert werden zu können. Sie verfügen in der Regel über über keine oder nur wenige Meldeempfänger. Aber auch größere Wehren, die aufgrund der Einsatzhäufigkeit im Normalfall nur "still" über Meldeempfänger alarmiert werden, halten zusätzlich an der Möglichkeit der Sirenenalarmierung fest, um im Bedarfsfall bei
größeren Schadenslagen möglichst viele Einsatzkräfte erreichen zu können.



Bei der Stadt Pulheim wird tagsüber Sirenenalarm ausgelöst, wenn Menschenleben akut in Gefahr ist. Es wird versucht möglichst viele Feuerwehrkameraden zu erreichen, die sich innerhalb der Ortschaft befinden/arbeiten. Zusätzlich wird die Bevölkerung aufmerksam, dass ein eiliger Feuerwehreinsatz folgen wird und die freiwilligen Helfer zunächst zu ihrem Gerätehaus eilen, um von dort auszurücken.

Abends und nachts erfolgt in der Regel eine „stille Alarmierung“ über die digitalen Funkmeldeempfänger.

Wir bedanken uns bei allen ortsansässigen Arbeitgebern im Stadtgebiet, dass sie ihre feuerwehrangehörigen Mitarbeiter unterstützen und für einen Feuerwehreinsatz jederzeit freistellen.